5 Dinge, die man in Südafrika nicht verpassen sollte

Die Beliebtheit des Landes am anderen Ende der Welt ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen und verzeichnet mittlerweile beinahe 20 Millionen Besucher pro Jahr. Ein Teil des Aufschwungs hat sicherlich auch mit der Fußballweltmeisterschaft in 2010 zu tun. Aber nicht nur das. Südafrika überzeugt mit einer mehr als 3000 km langen Küste, atemberaubender Natur, beinahe ganzjähriger Sonne und unendlich diversen Möglichkeiten seinen Urlaub zu verbringen. Hier ein paar Dinge die man unbedingt machen sollte.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e2/South_Africa-Mpumalanga-Witbank01.jpg

1. ‚Big Five’ Safari Touren

Wer auf der Suche nach der ultimativen Safari-Erfahrung ist, den wird Südafrika nicht enttäuscht verlassen. In beinahe jeder Provinz werden Touren angeboten. Der Kruger National Park in Mpumalanga und Limpopo ist jedoch der größte und beliebteste des Landes.

Die großen Fünf: Löwe, Leopard, Nashorn und Büffel sind die gefährlichsten Säugetiere und stehen somit auf der Liste vieler Jäger. Gejagt wird hier allerdings nicht mit Waffen, sondern mit Fotoapparaten. Das Gebiet kann mit dem eigenem Auto und geführten Touren im Jeep oder zu Fuß erforscht werden.

Leoparden die unter einem Baum dösen, ein Nashorn halbversteckt zwischen Büschen, ein Löwe der sich stolz nach der erfolgreichen Jagd ausruht, eine Herde Elefanten mit Jungen oder Büffel die beinahe lautlos die Wege überqueren – unbezahlbar Momente, die einem den Atem anhalten lassen.

Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in Mpumalanga im Kruger Nationalpark oder in benachbarten Reservaten wie Timbavati, Klaserie und Sabi Sand.

Löwe in Afrika

2. Einkaufen mit Entertainment

Südafrikas Einkaufscenter bieten ausgezeichnete Möglichkeiten, die über das gebräuchliche Shoppen weit hinausgehen: vielfältige Unterhaltung, die neuesten Filme und köstliches Essen in einer sicheren Umgebung. Viele Südafrikanische Familien verbringen so ihre Sonntage. Man entdeckt auch relativ schnell, dass jedes Einkaufcenter seinen ganz eigenen Charakter hat. Neben großen und bekannten Unternehmen findet man kleine Boutiquen, Spezialläden und besondere Restaurants.

Die Qualität, Preise und Vielfältigkeit der angebotenen Produkte, aber auch die sichere und anspruchsvolle Umgebung im Einkaufscenter, machen es den meisten Besuchern schwierig, sich an die Gewichtsbegrenzungen während der Rückreise zu halten. Am Ende der Reise wünscht man sich nämlich nichts sehnlicher als doch noch etwas mehr Südafrika mit nach Hause nehmen zu können.

Die Infrastruktur der Einkaufszentren ist ausgezeichnet. Ob man sich nun in Johannesburg, Pretoria, am Kapstadt, Durban, Port Elizabeth oder aber Nelspruit aufhält – an jeder Ecke findet man die Möglichkeit seinen Einkaufs-Bedürfnissen nachzukommen.

3. Sonnen und Baden ohne Limit

Die ‚Blaue Flagge’ ist ein Umweltzeichen im nachhaltigen Tourismus und markiert Strände die gewissen Standards im Bereich Umwelt, Wasserqualität, Sicherheit und Dienstleistung entsprechen. Das Qualitätssiegel wird außer in Südafrika in mehr als 40 Ländern in Europa, Neuseeland, in der Karibik und Kanada vergeben. In Südafrika sind zur Zeit 41 Strände mit der Flagge gekennzeichnet. Einige andere befinden sich noch in der Testphase.

Eine Auflistung der Strände findet man via Southafrica.net.

Küste Südafrika

4. Das echte Südafrika erleben

In den Townships des Landes findet man das wirkliche Südafrika. Ursprünglich wurden die Townships zur Apartheids-Kontrolle angelegt und letztendlich um Kommunen zu entfremden. Mittlerweile werden alte Hütten durch Häuser ersetzt, Wohnheime zu Familienvierteln umgewandelt, Straßen planiert und sanitäre Anlagen installiert. Dennoch sollte man die Townships nicht auf eigene Faust erkunden. Die Straßen sind oftmals unübersichtlich, da eine richtige Ausschilderung fehlt. Unzählige professionelle Reiseveranstalter bieten geführte Township-Touren, inklusive Transport und Erklärungen, an. Die bekanntesten Townships sind:

  • Johannesburg’s Alexandra
  • Soweto (das populärste Township mit reicher Historie)
  • Pretoria’s Mamelodi and Soshanguve (beides Jazz-Hochburgen)
  • Kapstadt’s Khayelitsha and Langa

In allen dieser aufgeführten Townships gibt es Tour-Abieter, die einen durch das scheinbar undurchdringbare Labyrinth der Townships führen.

Housebuilding Projekt Afrika

5. Abenteuer und Adrenalin pur

Südafrika bietet eine überwältigende Vielzahl an Outdoor-Möglichkeiten, die das Herz eines jeden Adrenalin-Junkies höher schlagen lassen: Tieftauchen, Klettern, Drachenfliegen, Bungeejumping, Rafting und natürlich Käfig-Tauchen mit weißen Haien.
Südafrika war übrigens das erste Land der Welt, welches Weiße Haie als geschützte Tierart anerkannte. Ihnen folgten Namibia, Australien, die USA und Malta.

Die meisten Abenteuer-Touristen sehen ihren Besuch in Südafrika erst als komplett an, nachdem sie einen Weißen Hai mit den eigenen Augen gesehen haben. Der beste Platz um dies zu tun ist Gansbaai am Westkap.

Südafrika ist das einzige Land, in dem es ziemlich einfach ist, den ‚Großen weißen Hai’ zu sehen. Mit dem Boot ist man in nicht mal 20 Minuten bei ‚Shark Alley’ in der Nähe von Gansbaai. Hier sind die Tourbetreiber so zuversichtlich diese Tiere zeigen zu können, sodass sie normalerweise einen kostenlosen Trip anbieten, sollte es tatsächlich einmal geschehen, dass man keinen Weißen Hai sieht.

Wie man am besten nach Südafrika kommt

Südafrika ist von allen Teilen der Welt gut zu erreichen. Zahlreiche Fluggesellschaften fliegen die drei internationalen Flughäfen in Johannesburg, Kapstadt und Durban an. Flüge, Hotelbewertungen und zahlreiche Informationen zu Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten gibt es auf Zoover.de.

Wann reist man am besten nach Südafrika

Das Land ist bekannt für seine relativ warmen Winter und vielen Sonnenstunden. Zu welcher Jahreszeit man nach Südafrika reist, hängt ganz davon ab, was man tun will. Zwischen Juli und September ist es weniger warm, aber man kann die besten Safaris erleben und auch die Chance, Jungtiere zu entdecken ist groß. Zwischen Mitte Dezember und Anfang Januar sind Ferien in Südafrika, was bedeutet, dass es überall etwas voller ist, was aber letztendlich auch für ein buntes Treiben sorgt.

Wer Tauchen, Wandern und Surfen auf seiner Liste hat, sollte es erwägen nach dem südafrikanischen Sommer ins Land zu reisen. Dann sind die Temperaturen angenehm. Letztendlich kann man sagen, die beste Zeit um nach Südafrika zu kommen, ist eigentlich das ganze Jahr.

(Visited 2.856 times, 1 visits today)

Kommentare sind geschlossen.