Couchsurfing auf Reisen – Was man wissen muss

Couchsurfing ist für Reisende und Backpacker kein Fremdwort. Und doch nutzen es nicht alle, um ihre Reisen mit den Vorzügen des Couchsurfings zu versüßen. Das kann man bei manchen Storries auch nicht verübeln. Immerhin hört man immer wieder von Diebstahl, sexuellen Übergriffen und enttäuschten Besuchern. Dabei ist Couchsurfing nicht immer Couchsurfing und zu der Auswahl von Gästen oder potentiellen Gastgebern sollte man einiges beachten.

Couchsurfer bei mir in Berlin (c) Chris Wilpert

Couchsurfer bei Chris zuhause in Berlin

Wie ich Couchsurfing kennen gelernt habe

Ich (Chris, hallo!) bin jetzt seit 5 Jahren dabei und habe Couchsurfing erstmals in Schweden bei einem Kurztrip mit meiner damaligen Freundin ausprobiert. Es war alles sehr aufregend und unser Host (Gastgeber) war megacool, auch wenn er einige Überraschungen für uns bereithielt.

Er war zum einen im Verteidigungsministerium angestellt und dann auch noch schwul. Es war ein schöner Aufenthalt und auch danach habe ich in Berlin Leute bei mir schlafen lassen, bis ich letztendlich sehr viel Couchsurfing auf meiner Weltreise genutzt habe.

Andere Länder, andere Sitten

Couchsurfing in Rio de Janeiro in Brasilien (c) Chris Wilpert

Couchsurfing in Rio de Janeiro in Brasilien

Grundsätzlich ist Couchsurfing in Deutschland anders als in anderen Ländern. Das ist jetzt sicher keine Überraschung, aber irgendwie schon. In jedem Land gibt es eigene Regeln und Abläufe, die man erst kennen lernen muss. Ich würde das ganz einfach mit der Kultur vergleichen. Ein Beispiel aus Brasilien.

Während ich in Rio von einer Couchsurferin mit drei Küssen begrüßt wurde, wurde ich in Sao Paulo von meinem Host gerügt, weil drei Küsse bedeuten, dass man mehr von der Frau will. Das soll mal einer wissen.

Zudem sind wir in Deutschland alle etwas prüde und ernst. Das sage nicht nur ich, sondern wird mir von vielen Couchsurfern auf der ganzen Welt bestätigt. Es soll hier aber gar nicht weiter um Deutschland gehen, sondern um die Länder dort draußen, die man mit Couchsurfing entdecken kann, wie zum Beispiel Estland.

Eine Couch finden

Couchsurfing in Indonesien (c) Chris Wilpert

Couchsurfing in Indonesien

Es ist nicht immer einfach eine Couch zu finden. Man muss wissen, was man sucht und dann noch wissen, wann man am besten sucht. Ich habe immer 2-3 Wochen, bevor ich in die Stadt kam, meine Couch Requests (Anfragen auf eine Couch) abgeschickt.

Die meisten Couchsurfer brauchen 2-5 Tage um eine Anfrage zu beantworten. Schon vorher sollte man sich gründlich das Profil anschauen, ob einem einer auf den ersten Blick suspekt vorkommt oder es überhaupt genug Referenzen (Bewertungen von anderen Couchsurfern) vorhanden sind. Referenzen und Informationen in dem Profil des Hosts zu recherchieren sind das A und O eines guten Couchsurfers.

Dabei sollte man sich Referenzen ganz genau durchlesen. Nicht alle positiven Referenzen sind positiv. Das ist leider so, weil Couchsurfer Angst vor einer neutralen oder negativen Referenz haben. Das heißt nämlich, die Chancen stehen schlecht, wieder eine Couch zu finden. Es ist mit Ebay zu vergleichen. Da sind 98% positive Bewertungen doch schon schlecht.

Couchsurfing Towel (c) Chris Wilpert

Couchsurfing Towel

In großen Städten lässt es sich immer einfacher eine Couch finden, aber Ausnahmen bestätigen die Regel. New York und Hong Kong waren selbst für einen erfahrenen Couchsurfer hart. Eine List mit geeigneten Ländern habe ich in meinem Weltreise Couchsurfing Erfahrungsbericht zusammengefasst .

Grüße,
Chris

(Visited 500 times, 1 visits today)

2 Kommentare

  1. Well, done ! Super Chris !! Couchsurfing ist etwas spezial in mein Leben. Ich hab viele coole Leute kennengelernt und lerne Sprache und teile was wir haben, in der zükunft man muß noch wieder treffen.

  2. Danke Chris für die Tipps. Ich habe Couchsurfing bisher nur Stiefmüttlerlich benutzt, aber dennoch gute Erfahrungen gemacht.