Dortmunder Mädel Maike Kranaster im Interview

Maike Kranaster ist das „Dortmunder Mädel“ – sie bloggt aus einer Region Deutschlands, in der viele Menschen leben und arbeiten, die aber vergleichsweise wenig Fremde als ihr primäres Urlaubsziel wählen. Maike ist unsere Bloggerin des Monats Dezember, wird uns mehr über sich und die Borussenstadt erzählen, allerdings auch die Dortmunder Weihnacht nicht außer Acht lassen. Viel Spaß beim Lesen (Mädels wie auch Jungs)!

Screenshot dortmundermaedel.de

Screenshot von Maikes Website dortmundermaedel.de

Heimatliebe + Reiselust = Maike Kranaster

Hallo Maike. Wo warst du am 15. Mai 2011, und was hast du an diesem Tag gemacht?
Am 15. Mai 2011 konnte ich leider aus persönlichen Gründen nicht in Dortmund sein. Das war natürlich äußerst unglücklich. Falls sich jetzt jemand fragt, was an dem Tag war: Der BVB hatte in diesem Jahr endlich wieder die Meisterschaft geholt.

Aber ich habe von Ferne den Corso des BVB rund um den Borsigplatz und durch die Innenstadt verfolgt. An solchen Tagen weiß ich gar nicht, was ich cooler finde, die Mannschaft und den Verein oder die verrückten Fans.

Es war jedenfalls gigantisch! Die Stimmung war wirklich genial und wir haben uns alle wie verrückt gefreut, dass diese Mannschaft, die zunächst als Underdog aufgelaufen ist, dann tatsächlich die Meisterschale geholt hat. Und eines ist klar: Dortmund kann Meister feiern!

Dortmunder Meisterfeier 2011 (c) Maike Kranaster

Dortmunder Meisterfeier, hier von 2012

Die goldgelben Zeiten kommen hoffentlich irgendwann wieder, und dann wirst du auf dortmunder-maedel.de vielleicht darüber berichten. Seit wann führst du deinen Regionalblog? Und wodurch kam der Entschluss zustande, einen ins Leben zu rufen?

Nun ja, nach der verkorksten letzten Saison und dem Abschied von Jürgen Klopp waren alle BVB-Fans ziemlich deprimiert. Das war kein gutes Jahr. Aber der neue Trainer Thomas Tuchel hat die Mannschaft wieder gut aufgebaut und so stehen wir im Moment auf Platz 2. Das sieht gar nicht so schlecht aus. Insofern, wenn es demnächst wieder was zu feiern gibt, bin ich sicher dabei!

Zum Blog: Den mache ich seit Anfang 2013. Mein Mitteilungsbedürfnis war schon lange recht hoch, so dass ich mich dann irgendwann entschieden habe, einen Blog zu starten.

Erst habe ich nur ein bisschen wahllos herumgeschrieben. Doch dann habe ich im Mai 2013 bei Connie Biesalski und Sebastian Canaves das Blog Camp besucht und dort unglaublich viel übers Bloggen gelernt. Seitdem blogge ich als Dortmunder Mädel.

Zunächst bin ich mit einem reinen Dortmund Blog gestartet. Aber ich reise auch total gerne und meine Leser wollten auch Fotos und Berichte von meinen Reisen sehen. Also schreibe ich seit etwa einem Jahr über zwei Themen: Heimatliebe & Reiselust – so meine Tagline.

Viele Leute dürften sich bei dir Rat holen, wenn es um Restaurants, Cafés, Geschenke und anderes in Dortmund geht – denn da stehst du bei Google ganz oben! Liegt dies an dem unschlagbaren Argument, dass, wer am meisten gelesen und bekannt ist, auch oben steht bei Google, oder beschäftigst du dich auch mit ein paar SEO-Dingen?

Das ist schon sehr cool, dass ich bei diesen Fragen oben bei Google ranke. Ich bemühe mich natürlich schon um ein wenig SEO-Optimierung, aber besonders umfangreich tu ich es nicht. Da ginge mehr.

Das ist so eines der Themen, um die Du Dich plötzlich kümmern musst, wenn Du bloggst. Eigentlich wolltest Du nur schöne Artikel schreiben und Fotos zeigen und dann kommen diese ganzen Technik-Themen dazu. SEO ist bei mir sicher noch optimierungsfähig. Mal sehen, vielleicht findet sich irgendwann noch mal die Zeit, das Thema mal anzugehen.

Da ich meinen Blog neben dem Job mache, sind mir hier zeitliche Grenzen gesetzt. Im „wahren Leben“ arbeite ich in Vollzeit in Dortmund bei der Wirtschaftsförderung. Da bleibt dann für den Blog nicht mehr so viel Zeit. Die Tage sind einfach zu kurz… 😉

Wir haben 30 Leute gefragt, woran sie bei „Dortmund“ denken, und…

Das Dortmunder U (c) Maike Kranaster

Das Dortmunder U. Copyright aller Bilder bei Maike Kranaster

Zurück zur Stadt: Dortmund ist natürlich nicht nur wegen des BVB deutschlandweit ein Begriff. Wir haben 30 Leute gebeten, uns einen Begriff zu nennen, den sie spontan mit Dortmund verbinden. Deine spontanen Gedanken zu dir zu dieser Liste sind…?

BVB / Borussia Dortmund 12
Ruhrgebiet 3
Zoo 2
Flughafen 2
Rechtsradikale/Nazis 2
Jürgen Klopp 2
Zeche Zollern 1
RWE 1
Mats Hummels 1
Tatort 1
Armut 1
SPD 1
Dortmunder Schachtage 1


Puh, das sind aber viele Themen! Aber ich glaube, diese Liste entspricht tatsächlich dem Eindruck der meisten Menschen über Dortmund. Der BVB ist natürlich sehr stark vertreten. Er bringt der Stadt eine große Aufmerksamkeit, was sicher schön ist. Aber neben dem BVB gibt es ja noch so viel mehr.

Zum Beispiel das Dortmunder U, das sehr coole Zentrum für Kunst und Kultur, das sich mittlerweile zum Wahrzeichen der Stadt entwickelt hat.

Das DFB-Museum, das gerade neu eröffnet hat und das ich selbst auch noch nicht besucht habe. Es steht aber auf jeden Fall auf meiner Liste!

Dann ist Dortmund echt sehr grün. 49 % des Stadtgebiets sind Grünflächen. Da haben wir viele tolle Parks, die wirklich einen Besuch lohnen. Auch jetzt im Winter kann man tolle Gelegenheiten finden, so wie hier im Westfalenpark.

Kokerei Hansa (c) Maike Kranaster

Kokerei Hansa

Dazu mag ich die Reste der Industriekultur, so wie z. B. die Kokerei Hansa (siehe Linktipp am Ende der Seite), wo man viel über die vermutlich bald vergessene Arbeit der Männer in einer Kokerei lernen kann. Außerdem erobert sich dort die Natur ihr Terrain zurück. Ein wirklich faszinierender Ort.

Wir haben viele coole Kulturorte, die auf jeden Fall einen Besuch lohnen. Ich kann hier gar nicht alles aufzählen. Wenn Du mehr über meine Dortmund-Liebe lesen willst, kann ich Dir meinen Artikel “Heimatliebe” (siehe auch hier Linktipps) empfehlen.

Der letzte Begriff stammt übrigens von mir 😉 Zu welchem dieser Themen/Personen würdest du gerne mal einen Artikel schreiben, und warum?

Ah, Du bist Schachspieler, oder? (Thilo: Stimmt!) Die Dortmunder Schachtage bekommt man vermutlich nur mit, wenn man in Dortmund wohnt oder Schach-Fan ist. Aber es ist auf jeden Fall ein bedeutsames Turnier.

Zu einigen der genannten Themen habe ich bereits geschrieben. Ich schreibe über alles, was in Dortmund und Umgebung Spaß macht. Dazu habe ich bereits viele Artikel veröffentlicht. Politik hingegen findet bei mir keinen Platz. Das spare ich bewusst aus, weil ich den Spaß-Faktor da nicht so hoch finde.

Mein Fokus in der nächsten Zeit wird sich auf coole Ziele im Ruhrgebiet richten. Da ich in Dortmund viel abgegrast habe, werde ich demnächst mehr in der Umgebung unterwegs sein. Darauf freu ich mich schon!

Dortmunder Tatort-Reihe zeigt eine dusterere Stadt

Nicht zuletzt durch Jörg Hartmann und den Tatort wird Dortmund dusterer wahrgenommen, als es vermutlich ist. Welche Viertel deiner Stadt magst du besonders gern?

Der Dortmunder Tatort zeigt meine Stadt tatsächlich nicht im besten Licht. Da sind wir aber vermutlich als Tatort-Stadt nicht alleine…

Dortmund hat tatsächlich viele schöne Stadtteile.

Ich mag gern das Kreuzviertel und das Kaiserstraßenviertel. Beides Stadtteile, wo eher junge Leute wohnen, recht Innenstadtnah und mit einer schönen Kneipenkultur.

Aber auch die Dortmunder Nordstadt, ein eher armer und berüchtigter Stadtteil liegt mir am Herzen. Hier gibt es viele gute Restaurants und viel tolle Gründerzeit-Architektur.

Geburtstagsgottesdienst des BVB 19. Dezember

Schwarzgelbe Gründerzeit

Außerdem ist der BVB dort gegründet worden. Die Geschichte dazu kann man wunderbar bei einer Führung mit den BorsigplatzVerFührungen (siehe Linktipps unten) kennenlernen. Am besten eignet sich dazu der 19.12. eines jeden Jahres, der Geburtstag des BVB.

An diesem Tag findet regelmäßig erst die Führung statt, dann gibt es einen Geburtstags-Gottesdienst in der Gründungskirche des Vereins und abends die “Schwarzgelbe Gründerzeit” (LINK), eine Versteigerung von BVB-Devotionalien für den guten Zweck. Besser und unterhaltsamer kann man die Geschichte des BVBs nicht kennenlernen.

Was kann man in Dortmund im Winter machen?

Der Dortmunder Weihnachtsmarkt (c) Maike Kranaster

Der Dortmunder Weihnachtsmarkt

Meine Freundin fährt bald zum ersten Mal nach Dortmund – und das im kalten Winter. Was sind jetzt, zur Weihnachtszeit, besuchenswerte Orte?

Auch im Winter macht Dortmund Spaß! Da kann sich Deine Freundin ruhig drauf freuen! Gerade zur Weihnachtszeit glänzt Dortmund mit seinem großen Weihnachtsmarkt mit der großen Tanne. Die ist wirklich schön! Immer einen Besuch wert ist der Westfalenpark; im Dezember und Januar steht dort das Winterleuchten an. Dabei ist der Park in romantische Lichter getaucht. Voll schön!

Von Ende Dezember bis zum Ende der Karnevalszeit steht bei uns wieder der Geierabend auf dem Programm. Das ist der Ruhrgebiets-Karneval. Sehr lustig und sehr bissig. Und da er auf Zeche Zollern stattfindet, hat Deine Freundin hier auch gleich Gelegenheit, dieses großartige Monument der Zechenkultur kennenzulernen. Unbedingt vorher Tickets besorgen!

Pflicht ist auch ein Besuch im Dortmunder U. Da kann man eine der vielen Ausstellungen besuchen und sich das Haus als solches ansehen. Auf jeden Fall muss man im U auch auf`s Dach und den Ausblick über die Stadt mitnehmen.

Was ich auch schön finde, selbst aber noch nicht geschafft habe: In der Reinoldikirche gibt es in der Vorweihnachtszeit an fast jedem Abend um 18 Uhr die Viertelsternstunde. Eine Viertelstunde, in der man bei Gesang, Lesungen oder ähnlichem mal kurz zur Ruhe kommen kann.

Überdies ist Dortmund eine Einkaufsstadt, also bestens geeignet, um die Weihnachtseinkäufe zu erledigen. In der Fußgängerzone, auf dem der Westenhellweg, und in der Thiergalerie kann man anständig Geld lassen, wenn man möchte…

Winter im Westfalenpark

Winter im Westfalenpark

Was zeichnet die Weihnachtszeit in Dortmund aus? Wirken Stadt und Bewohner während der ersten 24 Dezembertage verändert?

Hm, ich weiß es nicht so sicher. Der große Weihnachtsmarkt verändert schon die Stimmung in der Stadt und macht alles ein wenig romatischer.

Mit den Menschen ist es eher wie in allen Großstädten: Manche Menschen freuen sich auf das Fest, andere sind ziemlich gestresst, weil noch so viel zu erledigen ist.

Aber auf jeden Fall kann man auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt an den vielen Ständen unter der großen Tanne sicherlich einen schönen, entspannten Abend verbringen.

Meistunterschätztes Ausflugsziel der Region?

Von Dortmund nach draußen: Welches Ausflugsziel im Umland ist das deiner Meinung nach meistunterschätzte?

Ich glaub, das ganze Ruhrgebiet wird total unterschätzt. Wir haben hier wunderbare Natur, tolle Industriekultur und großartige Veranstaltungen.

Auch die anderen Ruhrgebietsstätte haben viel zu bieten. In Bochum und Essen ist ebenfalls viel los.

Und dann gibt es noch so viele kleine, schöne Orte, wie z. B. Hattingen oder Soest.

Also, hier im Ruhrgebiet kann man gut drei Monate Urlaub machen und wird sich nicht langweilen!

Dabei mag ich auch das Münsterland mit seinen kleinen, schönen Orten. Zum Beispiel Schloss Nordkirchen, das westfälische Versailles ist ein tolles Ausflugsziel (Linktipp unten).

Münster selbst ist auch super. Da fahre ich mindestens zweimal im Jahr hin, weil ich die Stadt sehr mag.

Wo macht die Dortmunderin Maike eigentlich ihren nächsten Urlaub?

Für kommendes Jahr habe ich noch keine konkreten Planungen. Nachdem ich dieses Jahr ziemlich viel unterwegs war, werde ich es kommendes Jahr etwas ruhiger angehen.

Ich plane im Frühling eine Reise durch die Toskana. Da war ich noch nie. Und nachdem ich im Sommer in Rom war, habe ich total Lust auf Italien bekommen.
Außerdem habe ich so einige Orte auf meiner Bucketlist, die so langsam mal fällig werden. Ich glaube, nächstes Jahr wird auch Lissabon dabei sein, garantiert auch wieder Berlin. Wo ich jetzt in der Weihnachtszeit so nach New York gucke, bin ich kurz davor, für nächstes Jahr Christmas Shopping in New York zu buchen. Mal sehen. Ich lasse mich mal überraschen!

Ziele für 2016 und Weltvermessen-Faktor für Dortmund

In Bezug auf deine Online-Aktivitäten, was sind deine Ziele für 2016?

Ich habe gar nicht so viele Ziele für meinen Blog. Ich hoffe, dass ich weitere Leser finde, die Spaß an meinen Artikeln haben. Über schöne Kooperationen würde ich mich auch freuen. Und über alle tollen Ziele, die ich hier durch meinen Blog kennen lerne.

Am wichtigsten ist mir aber, dass ich selbst weiter Spaß am Schreiben und Fotografiere habe. Dann läuft der Rest von alleine!

Zum Schluss wollen wir noch den Weltvermessen-Faktor von dir wissen! Dies ist eine Ziffer oder Zahl, die mit dir und deinem Tun und Treiben in enger Verbindung steht. Was fällt dir da als passende Nummer ein…?

Meine Nummer ist die 30. Ich wünsche mir immer, an jedem Reiseziel 30 Tage bleiben zu können. Eine AirBnB-Wohnung anmieten und entspannt die Stadt oder die Region entdecken. Das wäre super! Ist aber bei “nur” 6 Wochen Urlaub im Jahr nicht so ideal umsetzbar. Dann bleibe ich halt doch eher nur kurze Zeit, um viel sehen zu können. Aber bestimmt werde ich das irgendwo mal umsetzen.

Liebe Maike, wir danken dir für deine Zeit, die du der Vorweihnacht entbehren konntest, und wünschen für die Zukunft alles Gute!

Ich danke Euch für die Aufnahme in Eure Interview-Rubrik und wünsche Euch weiter viel Erfolg mit Weltvermessen!

Noch mehr Infos aus dem Interview und zu Maike Kranaster

Artikel direkt auf dortmundermaedel.de:

Weitere Seiten, auf die Maike Bezug nimmt:

(Visited 295 times, 1 visits today)

Kommentare sind geschlossen.