Japan mit der Bahn bereisen

Höflichkeit, Pünktlichkeit und sogar Romantik braucht man nicht zu vermissen, wenn man in Japan besondere Reisen erleben möchte. Tokyo kann man locker noch mit dem Bus und einem kundigen Reiseleiter besichtigen. Ob auf dem Tokyo Skytree, die Elektronikmeile Akihabara, Sensoji Tempel oder die Nakamise Einkaufsstraße – ein Highlight jagt das andere. Aber eine Bahnfahrt durch Japan wird der Höhepunkt sein! Von der Bahnstation geht es mit dem Zug „Romance Car“ zur Erlebnisfahrt.

Bahnhof in Japan in Mini-Format (c) Erika Köllmann

Bahnhof in Japan in Mini-Format (c) Erika Köllmann

Berge, Tempel und Kaiserstädte

Das Wahrzeichen Japans, der Mount Fuji, ist die erste Station dieser Bahnreise. Leser, die im Mai 2014 dem Japan-Tag beiwohnten, werden im Folgenden bestimmt ein paar Aha- bzw. Deja-vu-Effekte haben.

Dieser „heilige Berg“ Mount Fuji mit seinem symmetrischen Vulkankegel gehört zu den beliebtesten Touristenattraktionen Japans und es gilt ihm eine besondere Verehrung. Der Fuji Hakone Nationalpark lädt zu einer Fahrt mit der Seilbahn zum Mount Owakudani ein. Auch eine Fahrt mit dem Boot auf dem Lake Ashino sollte man nicht versäumen.

Der Lokalzug bringt die Reisenden nach Odawara, und von dort geht es mit dem Shinkansen, dem modernen Hochgeschwindigkeitszug, nach Kyoto – der schönsten Stadt Japans. Kinkakuji Temple, Todaiji Temple undder kaiserliche Palast sind weitere Höhepunkte.

Klosterberg Koya-San – Kyushu – Kumamoto

Sakura am Yasukuni-Schrein (c) Erika Köllmann

(c) Erika Köllmann

Über Osaka kommt man zur Bahnstation Gokurakubashi und dann mit der Zahnradbahn auf den Klosterberg Koya-San mit den über 100 erhaltenen Tempeln – mit einer Einführung in die Gepflogenheiten eines Tempelaufenthaltes. Mit einem „Kirschblüten“-Shinkansen geht die Fahrt in die freundliche Metropole Kumamoto auf der Insel Kyushu im Süden. Eine der wichtigsten feudalen Festungsanlagen aus dem 15. Jhd. sind dort zu bestaunen. Das Gyobutei-Samuraihaus bietet einen guten Einblick in das frühere Leben des Samurai-Adels.

Und was es sonst noch alles gibt

Abendessen in Japan (c) Erika Köllmann

Abendessen in Japan (c) Erika Köllmann

Reisschnaps in Hitoyoshi mit 20 Brennereien. Gokanosho, der Rückzugsort eines Samuraiclans und noch ein touristischer Geheimtipp mit 900 Einwohnern, der aber ohne jede Zugverbindung. Noch Fragen? Sie werden gerne freundlich und kompetent beantwortet von www.geoplan-reisen.de.

(Visited 160 times, 1 visits today)

Kommentare sind geschlossen.