Japanfieber zum Japan-Tag in Düsseldorf

Anfang Mai widmeten wir uns bereits dem Thema Japan mit der Bahn bereisen. Durch unseren Gastblogger Pascal tauchen wir nun weiter in die Faszination Japans ein: Er hat am 17. Mai den traditionellen Japan-Tag in Düsseldorf besucht. Pascal berichtet von den verschiedenen Facetten der japanischen Kultur, die an diesem Tag in Düsseldorf – der einzigen deutschen Stadt mit eigener Japantown – präsentiert werden. Mehr zu japanischer Spiel- und Handwerkskultur, Cosplay und der perfektionierten Feuerwerkskunst der Japaner, lest ihr hier!

Japan-Tag 2014 in Düsseldorf (c) Pascal Nitsche

Das japanische Kulturfest am Rhein – der Japan-Tag

Am 17. Mai war es wieder so weit: Über 750.000 Besucher sind zum größten deutsch-japanischen Begegnungsfest nach Düsseldorf gereist, das bereits zum 13. Mal stattfindet.
Neben den traditionell auf sog. Matsuri (Sommerfest) vertretenen Programmpunkten wie dem japanischen Feuerwerk (Hanabi Taikai) oder den Ständen mit japanischem Essen und Getränken gibt es auf dem Japan-Tag jedes Jahr auch traditionelle japanische Spiele wie Kingyo-Sukui – ein Spiel, bei dem man einen Goldfisch mit einem speziellen Papier-Kescher fangen muss, ohne dass dieser dabei kaputtgeht.
Außerdem werden Workshops zu verschiedenen Themen angeboten, die von Ikebana/Blumensteckkunst über Kimono-Anprobe bis hin zu Go (dem vermutlich ältesten Brettspiel der Welt) reichen.

Abgerundet wird das Ganze durch einen Stand des Animexx e.V. und ein Heereslager, in dem Vereine die Kampfkunst der Samurai demonstrieren (Kendō, Kyūdō, etc.) sowie etliche Stände, an denen man Merchendise oder auch Yukata kaufen kann.
Einen Besuch ist auch immer das EKO-Haus der japanischen Kultur, einem japanischen buddhistischen Tempel in Düsseldorf, wert. Dieser veranstaltet am Japan-Tag traditionell einen Tag der offenen Tür. Sollte man sich an einem anderen Tag dazu entschließen, diesen zu besuchen, ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.

Fantasievolles Cosplay aus Japan

Costume Player Kirito aus SAO (c) Pascal Nitsche

Costume Player Kirito aus SAO

Anders als auf traditionellen Matsuri findet man auf dem Japan-Tag auch immer wieder massig sog. Cosplayer (von engl. costume role play), die sich als Charaktere aus Film, Fernsehen oder Videospielen verkleidet haben. Meistens handelt es sich dabei um Figuren aus Anime und Manga (japanischen Zeichentrickserien und Comics). Cosplayer geben sich meist viel Mühe mit ihren detailverliebten Kostümen, die nicht mit einem hierzulande bekannten Karnevalskostüm zu vergleichen sind.

Aus diesem Grunde stellen Cosplayer auch immer ein gutes Fotomotiv dar. Wer gern ein paar Fotos von Cosplayern machen möchte, dem aber das Gedränge auf der Rheinuferpromenade nicht behagt, findet meist auch ein paar Cosplayer im japanischen Garten des Nordparks.

Musikalisches Bühnenprogramm beim Japan-Tag 2014

Der Japan-Tag bietet ein gutes Bühnenprogramm. Auf zwei großen Bühnen gibt es den ganzen Tag Programm, das traditionell von den Kindern des japanischen Kindergartens eröffnet wird. Es finden sich sowohl japanische Bands (klassisch wie modern) als auch Programm zum Mitmachen (Karaoke). Alles in allem ein empfehlenswertes Programm.
Aber auch außerhalb der Bühne findet Programm statt, so finden sich etwas abseits der Bühne meist Taiko-Trommler bei einer Vorführung. Wer die Möglichkeit hat, sollte sich dies nicht entgehen lassen.

Hanabi – meisterhafte Feuerwerkskunst

Feuerwerk am Japantag in Düsseldorf (c) Pascal Nitsche

Feuerwerk am Japantag in Düsseldorf

Das Feuerwerk ist der Höhepunkt des ganzen Festes und schließt dieses, wie auch in Japan bei Matsuri üblich, ab. Auf Japanisch nennt man es 花火 (hanabi, Feuerblume) und das ist es auch. Ein westliches Feuerwerk ist mit diesen Kunstwerken kaum zu vergleichen. Ein japanisches Feuerwerk besteht aus mehreren Abschnitten und hat ein Thema. Abgeschlossen wird es durch den traditionellen „Goldregen“. Dieses Jahr hatte das Feuerwerk die „Vier Jahreszeiten“ zum Thema und es wurden mehr als 1.500 Feuerwerkskugeln gezündet.
Wer möchte und das nötige Kleingeld hat, kann sich das Feuerwerk auch von Bord eines der vielen Schiffe ansehen, die auf dem Rhein fahren, allerdings ist es auch von einer der Wiesen am Rhein nicht weniger beeindruckend. Man sollte sich allerdings schon früh einen guten Platz sichern, da die besten Plätze schnell vergeben sind. Es empfiehlt sich in einer Gruppe anzureisen und schon mittags einen Platz zu reservieren, um einen guten Blick auf das abendliche Feuerwerk zu haben.

Mein Fazit zum Japan-Tag in Düsseldorf

Nationalflagge Japan (c) Pascal Nitsche

Für mich ist der Japan-Tag fester Bestandteil meiner Jahresplanung. Er unterscheidet sich von den Conventions, die ich sonst besuche, vor allem durch seine Ausrichtung auf Kulturaustausch. Ich treffe mich dort meistens mit japaninteressierten Freunden, die ich sonst aufgrund räumlicher Entfernung nur selten sehe, und verbringe einen schönen Tag mit japanischen Speisen, anregenden Gesprächen über Gott und die Welt, wende endlich einmal meine Japanisch-Kenntnisse an und schließe den Tag dann mit dem grandiosen Feuerwerk ab. Der Japantag ist somit wirklich das, was er verspricht: ein Begegnungsfest.

Der weltvermessen.de Faktor

In Japan findet im Sommer fast jeden Tag ein sog. Hanabi Taikai – ein Feuerwerk-Wettkampf – statt. Allein im August sind dies insgesamt mehr als 200! Die größten dieser Feuerwerke bestehen aus zwischen 100.000 und 150.000 gezündeten Feuerwerkskörpern und begeistern bis zu 800.000 Zuschauer. Japanreisende Feuerwerks-Fans kommen im Sommer also ganz auf ihre Kosten.

Mehr zu japanischer Kultur:

(Visited 581 times, 1 visits today)

1 Kommentar

  1. Der Japan-Tag war wie immer ein voller Erfolg. Leckere Essen und tolle Präsentation der japanischen Kultur sowie das wunderschöne Feuerwerk haben mich schon immer fasziniert. Weiter so!