Rezension: Lonely Planet Brasilien (MairDumont)

Pünktlich zu Beginn der Frankfurter Buchmesse am 1. Oktober 2013, auf der den Besuchern vor allem das diesjährige Gastland Brasilien näher gebracht werden sollte, veröffentlichte der baden-württembergische Reiseverlag MairDumont ihren E-Book-Reiseführer „Lonely Planet Brasilien“. Das E-Book ist ein Kapitel der größeren Reihe „Lonely Planet Südamerika für wenig Geld“. Der Verlag MairDumont hat uns dieses E-Book freundlicherweise zur Rezension zur Verfügung gestellt. 🙂

E-Books haben gegenüber Büchern den offensichtlichen Vorteil, dass sich auf ihnen mehrere Medien speichern lassen, man somit mit dem E-Book praktisch mehrere Bücher gleichzeitig herumtragen kann. Für die Reise macht dies Sinn, um Platz und Gewicht im Gepäck zu sparen. Außerdem kann man im Text des E-Books direkt auf externe Verweise im Text klicken, um sie im Browser zu öffnen und dort weiterführende Informationen zu erhalten. Ich persönlich kann dem E-Book-Format jedoch noch nicht so viel abgewinnen. Speziell auf einer Reise würde ich eher einen klassischen Reiseführer mitnehmen, einfach aus dem Grund, dass ich ein Buch auch eben gerne überall auf meiner Reise mit hinnehmen würde, etwa an den Strand. Dort läuft man mit dem E-Book Gefahr, dass es nass wird, oder gar gestohlen wird. Die Entscheidung was man bevorzugt, ist natürlich höchst subjektiv 😉

Lonely Planet Brasilien - Cover mit iPad - weltvermessen.de

Meine persönliche Motivation zur Rezension ist, dass ich mich als Student der portugiesischen Sprache sehr für Brasilien und seine Kultur interessiere. Brasilien ist mit gut 200 Millionen Einwohnern immerhin das größte portugiesisch-sprachige Land. Ein konkreter Anlass für jeden Fußball-Fan und Sportbegeisterten, und so auch für mich, sich mit Brasilien zu beschäftigen, sind natürlich die kommende FIFA Fußball WM im Sommer 2014 in Brasilien oder die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro.

Meine WM-Tickets sind beantragt und der Brasilien-Besuch nächsten Sommer ist fest eingeplant, also wird es langsam Zeit mehr über die Geographie, die Kultur und sonstige wichtige Informationen über Brasilien zu erfahren.

Der Reiseverlag MairDumont

Die Verlagsgruppe MairDumont, europäischer Marktführer für touristische Informationen, hat seinen Sitz im beschaulichen Ostfildern bei Stuttgart und ist Herausgeber zahlreicher namhafter Verlage und Marken. Zu diesen zählen die Badaeker-Allianz, Deutschlands meistverkaufter Reiseführer Marco Polo, sowie eben der australische Verlag Lonely Planet, der auch den Reiseführer Südamerika und den hier rezensierten Reiseführer über Brasilien herausgebracht hat.

Lonely Planet Brasilien - Karte - weltvermessen.de

Der Band ist von verschiedenen Autoren geschrieben, die alle einen persönlichen Bezug zu ihrem jeweiligen Land haben und entweder als Auswanderer dort gelandet sind oder es zumindest schon ausgiebig bereist haben. Dies spricht für authentische und lesenswerte Inhalte. Über Brasilien schreiben die Autoren Gregor Clark, der als begeisterter Südamerikareisender beschrieben wird, Kevin Raub, ein amerikanischer Musikjournalist, der sich eine Auszeit nahm um Brasilien zu bereisen und der Dritte im Bunde ist Andy Symington, der seinen Zweitwohnsitz in Rio hat.

Brasilien – das größte tropische Land der Welt

Zunächst erfährt man alle wichtigen Fakten über das Land: Brasilien hat 199 Millionen Einwohner, eine Fläche von 8.456.510 km², die also fast so groß ist, wie die der USA (!), die Umrechnungsformel der Währung (reais in Euro und vice versa) und auch was ein durchschnittlicher Aufenthalt dort kostet.

Lonely Planet Brasilien - Einstieg - weltvermessen.de

Darauf folgen wichtige Informationen über die wirtschaftliche Entwicklung, die Geschichte, die Bevölkerungsgruppen sowie über die Flora & Fauna des Landes. Diese Informationen sind sehr gut recherchiert und fassen das Wichtigste dennoch kompakt zusammen, sodass diese Daten, die ein Reiseführer nun einmal beinhalten muss, durchaus spannend präsentiert werden. Darüber hinaus gefällt mir der Sprachstil des Buches sehr gut, da er nicht steif ist und geradezu jugendlich wirkt. So kürzt der Autor schon mal gerne Wörter zusammen, beispielsweise „gibt’s von Corumbá Busverbindungen nach Bonito …“.

In den Artikeln zu Sport, Kultur und Musik mangelt es etwas an Aktualität. So wird auf den „Gewinn des Confederations Cup[s] 2009“ Bezug genommen, 2013 konnte die Seleção aber sogar wiederholt und im eigenen Land diesen Wettbewerb für sich entscheiden, was im Buch fehlt. Im Kapitel Musik fehlt mir eine Erwähnung Michel Telós Nossa, Nossa oder Gustavo Limas Balda Boa, die mit diesen Welthits die Verbreitung brasilianischer Musik durchaus massiv unterstützt haben dürften.

Selbstverständlich wird Brasilien als wunderbares Land mit reicher Tradition beworben. Jedoch steht man dem Land auch nicht ganz unkritisch gegenüber, so wird auch Bezug auf die angeblich hohe Kriminalität und die nicht gerade zukunftsbewusste Abholzung des Regenwaldes genommen. Das Bild, dass das Buch vom Land vermittelt ist also durchaus differenziert und realitätsnah. Hier ist eindeutig der Vorteil zu erkennen, dass das Werk von Autoren stammt, die tatsächlich lange in Brasilien leben.

Lonely Planet Brasilien - Anfahrt - weltvermessen.de

Zu den wichtigsten Informationen über das Land gehören freilich weiterhin die Anreisemöglichkeiten. Hier listet der Reiseführer sehr schön von Auto über Bus, Flugzeug und Schiffe verschiedenste Verkehrsmittel, sowie dessen Preise und wichtige Grenzstationen auf. Allerdings beziehen sich alle Verkehrswege zur Einreise nach Brasilien als Ausgangspunkt auf andere südamerikanische Länder wie Peru oder Chile. Welche europäischen Flughäfen eventuell Direktverbindungen nach Brasilien anbieten, bleibt gänzlich unerwähnt. Dies ist wahrscheinlich der Tatsache geschuldet, dass der Reiseführer einer eigentlich längeren Serie entnommen ist. Wie schon erwähnt, ist das E-Book „Lonely Planet Brasilien“ ein Teil der Reihe „Lonely Planet Südamerika für wenig Geld“ und somit ist wohl angedacht, Brasilien in eine Südamerikareise einzubetten.

Daraufhin folgt im Buch die genauere Beschreibung der wichtigsten Großstädte und Regionen. Hierbei ist etwas  enttäuschend, dass lediglich Rio de Janeiro wirklich ausführlich beschrieben wird. Selbstverständlich liegt es nahe, diese Stadt etwas detaillierter zu beschreiben, da sie mit ihrem berühmten Zuckerhut und der Jesusstatue, die schützend ihre Arme über die Stadt hält, wohl der Ort ist, den man als erstes mit Brasilien assoziiert. Die Stadtbeschreibung ist tatsächlich sehr schön geschrieben und enthält viele wichtige Informationen, die auch Touristen weiterhelfen, die sich etwas langfristiger in der Stadt aufhalten möchten. So schön und ausführlich diese Beschreibung sein mag, so kurz sind die restlichen Städteskizzierungen. Nicht einmal die größte Stadt des Landes São Paulo oder die Landeshauptstadt Brasília werden auch nur annähernd so ausführlich beschrieben, obwohl sie sicherlich ebenfalls viel Sehenswertes zu bieten haben. Für mich liegt die Erklärung wieder nahe, dass sich das Buch an Städtereisende richtet, die nur kurze Zeit in den jeweiligen Städten verbringen, ehe sie zur nächsten Destination aufbrechen.

Lonely Planet Brasilien - Google Map Links - weltvermessen.de

Aber diese Theorie spiegelt das Ziel des Reiseführers wohl auch nicht ganz wieder, denn es werden zusätzlich Empfehlungen zu Tanz- und Paragliding-Kursen abgegeben, die man wohl eher nur als Langzeittourist besuchen würde. Die Zielsetzung der beschriebenen Sehenswürdigkeiten und Erlebnismöglichkeiten scheint also teilweise keinem roten Faden zu folgen, so hätte man als Städtereisender lieber einen Abschnitt mehr zu Informationen über Sehenswürdigkeiten als über eben jene Kurse.

Fazit

Insgesamt ist der Reiseführer Lonely Planet Brasilien ein schön geschriebenes Werk, dass alle Informationen über Brasilien und das alltägliche Leben dort bereithält. Es ist eine sehr gute Lektüre für Reisende für Reisende, die sich in kurzer Zeit auf einer Brasilien- oder Südamerikarundreise möglichst viel anschauen möchten. Wer jedoch zu einzelnen Destinationen und Städten mehr erfahren möchte, sollte sich darüber hinaus definitiv zur jeweiligen Stadt Extramaterial besorgen.

Bibliografie:

Brasilien für wenig Geld von Lonely Planet
E-Book in den Formaten EPUB, MOBI und PDF
2,99 €
ISBN: 978 – 3 – 8297 – 8526 – 6

Weitere Informationen zu den Lonely Planet

  • Direkter Link zum Brasilien E-Book von Lonely Planet
  • Weitere E-Books im Shop von Lonely Planet

 

 

(Visited 150 times, 1 visits today)

Kommentare sind geschlossen.