Rezension: Rio de Janeiro – Eine Stadt in Biographien (MERIAN porträts)

Reiseführer sind vom Aufbau sehr ähnlich, aber heute präsentieren wir Ihnen ein besonderes Exemplar. Die MERIAN porträts Städteführer des TRAVEL HOUSE MEDIA GmbH Verlags stellen Metropolen anhand ihrer berühmten Bewohner vor. Eine Stadt wird nicht nur von der Landschaft und Gebäuden geprägt, sondern vor allem von Menschen. Somit liest sich dieser Reiseführer eher als Band mit vielen Biographien aus bewegten Leben. Die Buchreihe ist sehr farbenfroh gestaltet und so hat jede Metropole ihre eigene kräftige Farbe – noch ein Unterschied zu den „normalen“ Reiseführern. Ausgezeichnet wurde diese Reihe mit dem ITB BuchAward. Das hat das Team von weltvermessen.de natürlich neugierig gemacht. Rio de Janeiro heißt das heutige Ziel.

Rezension MERIANportraets Rio de Janeiro_weltvermessen.de

Rio de Janeiro – Fluss des Januars

20 verschiedene Biographien erzählen die Geschichte und auch die Entwicklung dieser einmaligen Stadt. Jede der Personen hat einen anderen Hintergrund – manche sind Komponisten,  andere Autoren, Schauspieler oder auch Schönheitschirurgen. Aber jede dieser Personen hat ein Denkmal in Rio de Janeiro hinterlassen, welche am Ende einer jeden Biographie mit Internetadresse und Station der öffentlichen Verkehrsmittel vermerkt ist. Zusätzlich sind diese Touristenattraktionen auch in einer Karte vermerkt, somit behält man die Übersicht.

Pedro II. (1825 – 1891) führt  als erster durch das Rio de Janeiro seines Jahrhunderts. Als Kaiser von Brasilien schafft er die Sklaverei ab, bringt mit der Eisenbahn und der Elektrizität eine Infrastruktur nach Rio. Viele verbinden mit Rio de Janeiro den Karneval – ein buntes Fest mit viel Musik. Chiquinha Gonzaga (1847 – 1935) komponierte als gefeierte Pianistin den wichtigsten Karnevalshit „Ó Abre Alas“ (Macht den Weg frei). Aber sie revolutionierte nicht nur den Karneval, sondern machte auch Schlagzeilen mit ihrer Liebe zu einem 36 Jahre jüngeren Mann.

Geschichten werden mit Humor erzählt, so scheut die Autorin Ulrike Wiebrecht nicht bei einem Kommentar von Stefan Zweig (1881 – 1942) über die damalige Bademode einen Vergleich zur heutigen Zeit zu machen. Sie stellt trocken fest, dass im Gegensatz zu Zweigs Zeiten die Badenixen heutiger Zeit sich erst unters Messer legen und sich dann in ihre knapperen Bikinis zwängen.

Kein Tag vergeht ohne Globo in Form von Zeitung, Fernsehen oder auch Radio für die Bewohner von Rio. Verantwortlich dafür ist Roberto Marinho (1904 – 2003). Er gründete den zweitgrößten Fernsehkanal der Welt und macht vor allem mit seinen Telenovelas Politik.

Hans Stern (1922 -2007) gründete einer der größten Schmuckkonzerne der Welt.  Nach dem Zuckerhut und der Christusfigur ist sein Unternehmen H. Stern in Ipanema die größte Touristenattraktion. Die Kunden werden in einer Art Lobby empfangen und die Herstellung der einzigartigen Schmuckstücke aus Edelsteinen wird in einer aufwendigen Audiotour erklärt.

Ganz besonders gespannt war ich auf die Biographie des Schönheitschirurgen Ivo Pitanguy (geb. 1926). Bei diesem Beruf konnte ich mir einfach nicht vorstellen, wie man Rio de Janeiro prägen kann. Dazu muss man wissen, dass der Körperkult und das perfekte Aussehen in Rio eine große Rolle spielen. Um den Idealmaßen zu entsprechen kann man in einem der vielen Sportstudios seinen Körper stählern oder aber man geht zum Schönheitschirurgen, zum Michelangelo des Skalpells. Ivo Pitanguy hat mit 60.000 eigens durchgeführten Operationen und 500 ausgebildeten Ärzten sicherlich etwas für das Aussehen Rio de Janeiros getan.

Neben den hier vorgestellten Personen werden auch noch viele andere Biographien  auf genommen, z.B. Oscar Niemeyer, Carmen Miranda und Ronaldo.

Fazit

Es ist auf jeden Fall eine andere Art eine Stadt kennenzulernen. Eine spannende Lektüre bei der man von Bewohnern der Stadt, durch das Rio ihrer Zeit geführt wird. Das Band ist sehr hochwertig verarbeitet und  die farbenfrohe Gestaltung macht Lust einen und definitiv auch mehr als zwei  Blicke hinein zu werfen. Ich glaube während des Fluges nach Rio de Janeiro ist es eine sehr gute Lektüre, die man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte. Das handliche Format des Stadtführers passt in jeden Rucksack und Koffer. Notfalls sind sämtliche Titel auch als E-Book erhältlich. Vielleicht kann man sich als Ergänzung noch einen der „klassischen“ Reiseführer zulegen und dann ist man auf jeden Fall sehr gut gerüstet für seinen Aufenthalt in der schönsten Stadt der Welt.

Vielen Dank an Frau Müller von Travel House Media für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Bibliografie:
Rio der Janeiro von MERIAN porträts
176 Seiten, Format 11,8 x 18,8 cm
16,99 €
ISBN: 978 – 3- 8342 – 1496 – 6

Weitere Informationen zu den MERIAN porträts

(Visited 64 times, 1 visits today)

Veröffentlicht von Nadine Kolzem

kreativ, tollpatschig und immer mit einem Funken Humor unterwegs. Das Leben hält für sie meistens eine Überraschung parat.

Kommentare sind geschlossen.