Urlaubstipps für Apulien in Italien – aus erster Hand

Was der „Stiefel“ Italiens so alles beherbergt – jedes Jahr fällt es deutschen Urlaubern aufs Neue schwer, sich zwischen den 20 Regionen Italiens für eine als Urlaubsziel zu entscheiden. Die Quellenlage zu den Regionen im Norden des Landes ist dabei noch recht gut. Je weiter man allerdings in den Süden hinein zu fahren plant, desto unzuverlässiger und karger werden die Informationen. Wir Weltvermessenden wollen daher eine vertrauensvolle Hilfestellung geben, indem wir den Reiseführer „Apulien“ des Merian-Verlags vorstellen. Dazu sprechen wir mit Frau Nicoletta De Rossi, die uns als Autorin des Reiseführers über ihre Heimat beste Auskünfte gab.

Reiseführer Apulien Merian Verlag

„Apulien“ Reiseführer mit ENIT-Auszeichnung „Bester Reiseführer 2013“


Warum nach Apulien fahren? Ist doch so weit…

In Apulien lässt es sich im wahrsten Sinne des Wortes auf dem Stiefelabsatz tanzen – die Form der Halbinsel Salento im Süden Apuliens macht Italien nämlich erst zum High Heel. Puglia, wie die Region in der Landessprache heißt, erstreckt sich auf etwa 20.000 Quadratkilometer und ist die Heimat von über vier Millionen Italienern. Wie in vielen anderen Gegenden Italiens, wie zum Beispiel auch in Kalabrien, kann man in Apulien aufgrund des milden Klimas fast ganzjährig Urlaub machen. Die Infrastruktur ist jedoch besser entwickelt als bei den Nachbarregionen.

Sind dies jedoch die einzigen Gründe, warum deutsche Urlauber ein paar Kilometer mehr Wegstrecke in den Süden auf sich nehmen sollten? Fragen wir einmal jemanden, der das wirklich gut beantworten kann.

Interview mit Nicoletta De Rossi, Italienexpertin

Küste zwischen Vieste und Mattinata

Küste zwischen Vieste und Mattinata

Sehr geehrte Frau De Rossi, mit Apulien haben Sie einen Reiseführer über eine Region sehr weit im Süden Italiens geschrieben. Damit deutsche Urlauber nicht immer nur nach Tirol fahren: was ist der wichtigste Grund, einmal in Apulien Urlaub zu machen?

Nicoletta De Rossi: Der Unterschied zu anderen Regionen Italiens machen in Apulien die Fülle, die Konzentration und die Vielfalt der fast unberührten Landschaften, der wunderschönen Architektur, der noch lebendigen Traditionen und Bräuche und der kulinarischen Hochgenüsse aus. Darüber hinaus werden in Apulien alle Sinne wieder „verwendet“.

Was ist die beste Zeit, um in Apulien Urlaub zu machen? Wann sind Sie am liebsten dort?

Nicoletta De Rossi: Sehr schön finde ich die Nebensaisons: Im Frühling wird man von den satten Kontrasten fasziniert, aber auch im September übt die Region eine unwiderstehliche Faszination aus.

Was sind die drei wichtigsten Städte, und warum?

Nicoletta De Rossi: Es gibt mehrere wichtige Städte in der Region. Zu den wichtigsten gehört sicherlich Bari mit seinem alten Altstadtkern und seiner faszinierenden Basilica di San Nicola (und dem Kultus dazu). Dann noch Lecce – die Hauptstadt des Barock ist weltweit ein Unikum. An dritter Stelle würde ich Monte Sant’Angelo dazunehmen. Das ist eine kleine Stadt in dem Vorgebirge Gargano, zugleich aber auch einer der ältesten Pilgerorte des Abendlandes. Monte Sant’Angelo ist mit Sicherheit auch für Nichtgläubige ein Muss!

Die besten Orte für Fotografen

Polignano a Mare in Apulien

Polignano a Mare

Da wir wissen, dass auch einige Fotografiebegeisterte unseren Blog verfolgen, lassen wir uns von Nicoletta De Rossi eine Liste mit besonders schönen Motiven für Film- und Fotoaufnahmen geben. Dabei sind unter anderem natürlich Bari, die Hauptstadt Apuliens, die Altstadt von Polignano a Mare oder auch die Weiße Stadt von Ostuni! Wer möchte, kann sie sich hier herunterladen. Doch mal weiter im Text, es geht im Folgenden ums Essen!

Frau De Rossi, welche kulinarischen Genüsse sollte man in Apulien nicht verpassen?

Nicoletta De Rossi: Oh, da fallen mir zahlreiche Dinge ein. Wer einmal in Apulien war, muss Caciocavallo probiert haben. Dies ist eine Käsespezialität aus Kuhmilch, die aufgrund ihres birnenförmigen Aussehens sehr berühmt ist. Capperi, also Kapern, sind sehr lecker, aber auch Fisch- und Muschelsuppen (zuppa di pesce bzw. zuppa di cozze). Wenn Sie sie zur Auswahl haben, kann ich Ihnen unbedingt noch Orecchiette empfehlen, eine Pasta, die als Symbol der Region gilt. Als Nachtisch bestellt man in Lecce Caffè in ghiaccio (Eiskaffee), und zum Braten benutzt man überall in der Region extra natives Olivenöl aus Apulien.

Kommen wir einmal zum Reiseführer. Mit welchen Extras wartet das von Ihnen verfasste Buch auf, und was ist besonders praktisch für den Leser?

Nicoletta De Rossi: Im Kapitel „grüner reisen“ findet der Leser Empfehlungen und Tipps für einen nachhaltigen Urlaub in Apulien. Eigentlich ist alles praktisch an den Reiseführern dieser Serie (MERIAN live!): Die Unterteilung ist sehr übersichtlich, am Ende sind nützliche Infos gesammelt (Wissenswertes über Apulien, Reisetipps) und darüber hinaus gibt es auch eine sehr nützliche, aufklappbare Straßenkarte.

Was ist Ihr persönlicher Geheimtipp, was vielleicht nicht viele Leute kennen oder besuchen?

Nicoletta De Rossi: Ich hätte zwei Geheimtipps: Die Tremiti Inseln und die Blüte der wild wachsenden Orchideen in Mattinata (Gargano) gegen Ende April…

Haben Sie zum Abschluss noch eine Internetseite, auf der man noch mehr über Apulien oder weitere Werke von Ihnen findet?

Ich habe nur diesen einen Reiseführer bis jetzt geschrieben, aber auf www.viaggiareinpuglia.it finden Interessierte jedoch noch weitere Auskünfte.

Fazit

Wir finden es toll, dass Frau De Rossi sich für uns und unsere Leser die Zeit genommen hat, noch einmal ausführlich über Apuliens Stärken und Charakteristika zu sprechen. Es ist immer besser, wie wir finden, wenn man zusätzlich zu einem Reiseführer noch einmal Informationen aus erster Hand bekommen kann. Allen Lesern, die nach Lesen dieses Rezensionsinterviews eine Sofortbuchung für 2014 unternommen haben, wünschen wir viel Sonne und eine gute Zeit auf dem Stiefelabsatz Italiens!

Der Weltvermessen.de Faktor

Von der Hacke des Stiefelabsatzes in Apulien bis zur Stiefelspitze in Kalabrien sind es auf Luftlinie etwa 350 Kilometer. Gemäß einer Berechnung nach EU-Normen bräuchte der Stiefel, wenn es ihm mal kalt wird, einen Schuh der Größe 52.500.000 (52,5 Millionen)! Dies wäre ziemlich viel Leder für einen Schuster, der aber zum Glück ja nur den rechten Schuh herstellen müsste 😉

Bibliografie:
Apulien von MERIAN live
128 Seiten
11,99 €
ISBN: 978 – 3- 8342 – 1388 – 4

(Visited 4.699 times, 4 visits today)

1 Kommentar

  1. Apulien ist sicher eins der faszinierendsten Regionen Italiens. Besonders das Hinterland wie z.B. das Valle Itria ist dabei überhaupt nicht von Touristen übelaufen. Besonders beeindruckend sind dort die Trulli, die wie Zipfelmützen herausragen. Also diese Gegend zwischen Cistenino, Martina Franca und Ostuni sollte auf keinen Fall bei einem Urlaub in Apulien vernachlässigt werden.