Urlaub am Gardasee – Italiens größter See ist vielseitig

Der Gardasee ist vielen deutschen als Urlaubsziel bekannt, jedoch sind es auch Italiener, Schweizer und Österreicher, die jedes Jahr an den größten See Italiens reisen, um ein paar schöne Tage in der mediterranen Sonne zu genießen. Die kleinen Fischerdörfer rund um den See haben ihr eigenes Flair und sorgen für typisch italienischen Charme. Im Hintergrund die mächtigen Ausläufer der südlichen Alpen, welche sich hinter Malcesine durch das Monte Baldo Massiv zeigen und zu Fuß das Seeufer, welches einen spannenden Blick auf die gegenüberliegende Seite erahnen lässt. Während im Norden bei Riva del Garda und Torbole vor allem Wassersportler wie Surfer und Segler zu Hause sind, wird der südliche Gardasee vor allem von Urlaubern heimgesucht, die gerne schwimmen gehen und die mediterrane Sonne genießen möchten. Die Städte Bardolino, Desenzano del Garda und Salo sind vielen Urlaubern bekannt und bieten Unterkünfte aller Art.

Gardasee (c) 2013 - Jochen Hofer

Unterkünfte für jeden Geschmack

Vor allem Campingplätze werden am südlichen See angeboten. Wer sich direkt am Seeufer einquartieren möchte, der sollte sich Moniga del Garda, oder aber auch Manerba del Garda anschauen. Beide Ortschaften haben großzügige Campingareale, die von Urlaubern ohne Probleme gebucht werden können. Gerade in der Hauptsaison im August wird es hier jedoch etwas voller, so dass es sich empfiehlt, zuvor anzufragen, ob noch Platz vorhanden ist. Zum Teil stehen auf den Plätzen so genannte Mobilheime, zum Teil sind auch freie Stellflächen möglich. Das Flair auf dem italienischen Campingplatz hat sich über die letzten Jahrzehnte deutlich verbessert und die Standards liegen mittlerweile auf einem hohen Niveau. Gerade was die sanitären Einrichtungen und die grundsätzliche Ausstattung anbelangt, sind die Campingplätze am Gardasee besonders zu empfehlen.

Wandern und Rad fahren

Wandern und Rad fahren sind Aktivitäten, die jeder Urlauber genießen kann. Die Flora und Fauna rund um den Gardasee ist so vielseitig wie sonst nirgendwo in dieser Region. Es ist zu empfehlen, sich eine schöne Reiseroute auszusuchen und diese per Pedes oder mit dem Rad zurückzulegen. Fahrräder sollten entweder auf dem Dachgepäckträger mitgenommen werden, oder vor Ort geliehen werden. Wer sein Rad nicht gerade am Seeufer leihen möchte, kann in kleineren Ortschaften deutlich günstiger davon kommen. Praktisch ist auch, dass es viele Wanderrouten rund um den Gardasee gibt, so dass Wanderer und Freunde der Natur von der leichten Route für Amateure bis hin zur besonders anspruchsvollen Route mit vielen Steigungen alles wählen können. Zum Teil ist es ratsam, entsprechendes Schuhwerk mitzunehmen, da nicht alle Wege gesichert sind.

Schwimmen im Gardasee

Schwimmen ist ohne Probleme im Lago di Garda möglich, jedoch nicht immer erlaubt. Es sollte darauf geachtet werden, dass die vorhandenen Badestrände genutzt sind. Diese werden auch durch geschultes Personal bewacht, was den Vorteil hat, dass auch Kinder ohne Probleme schwimmen gehen können. Wer gerne im Gardasee schwimmen mag, der sollte zum Beispiel in Bardolino, oder auch in Lazise nach einem geeigneten Schwimmplatz suchen. Hier gibt es gerade vor den zahlreichen Campingplätzen entsprechende Badestellen, die perfekt genutzt werden können. Vor allem ab Mai beginnt die Badesaison im See, wobei es hier zum Teil noch recht kühl ist. Im August und auch im September ist der See traditionell gesehen am wärmsten, so dass viele Urlauber gerade in den großen Sommerferien vor Ort auch ein Bad im See genießen möchten.

Tremosine – Hochebene mit Flair

Der kleine Ort Tremosine liegt hoch über dem Gardasee auf einer Hochebene und zwar einige hundert Meter über dem eigentlichen See. Zu erwähnen ist dabei, dass eine kleine Küstenstraße sich durch die Brasa Schlucht hoch bis zum Ort Tremosine schlängelt. Ferner ist es möglich, dass die Ortschaft direkt von Limone aus mit dem Auto über eine nicht ganz so enge Straße erreicht werden kann. Von Limone dauert es mit dem Auto etwa 10 bis 15 Minuten. Wer von der Gardesana nach Tremosine fährt, findet zwischen den zahlreichen Tunnelanlagen am Westufer Schilder, die genau ausschildern, an welcher Stelle die Straße durch die Brasa Schlucht hoch nach Tremosine führt. Von Tremosine aus haben Urlauber einen wunderbaren Blick über den nördlichen Gardasee und natürlich auch auf die Ortschaft Malcesine, welche direkt gegenüber gelegen ist. Es ist durchaus zu empfehlen, einen Tagesausflug nach Malcesine zu wagen und von hier aus auch mit der Bergbahn auf den Monte Baldo zu fahren, welcher die höchste Bergkette rund um den Lago di Garda darstellt. Es sollte darauf gesetzt werden, dass gerade die Ortschaft Malcesine auch eine schöne Altstadt mit einer kleinen Fußgängerzone hat – Hauptattraktion des Ortes ist und bleibt jedoch die Bergbahn hoch zum Gipfel des Monte Baldos.

Tremosine bietet den Urlaubern viele Hotelanlagen, aber auch viele Wohnungen, die gemietet werden können. Wer es ein wenig günstiger haben möchte, als es in anderen Ortschaften rund um den See der Fall ist, der sollte in jedem Fall nach Tremosine reisen, denn hier, einige hundert Meter über dem See gibt es einen perfekten Ausblick und das in der Regel zu einem mehr als bezahlbar guten Preis. Gerade im Mai vor der Hauptsaison sind die Preise relativ human.

Der weltvermessen.de Faktor

Die heutige Maßeinheit sind km – der Begriff „See“ führt einen hier ziemlich in die Irre. Wenn man nämlich einmal die ganze Vielfalt des Gardasee kennenlernen möchte, dann hat man 160 km vor sich.

(Visited 236 times, 1 visits today)

1 Kommentar